Beiträge von Jonny

    Unfälle aus Fahrfehler sollten nicht bestraft werden, Beispiel Grosjean und Ocon in Brasilien letztes Jahr. Da ging ihm halt die Karre überraschend in der Kurve flöten, es war ja nicht mal eine unübliche Linie, oder hohe Geschwindigkeit. Haas hatte letztes Jahr bekannterweise ein kleines Balance-Abenteuer.


    Wenn man aber vermeidbarerweise draufhält, obwohl mal einen Fehler gemacht hat, dann ist eine Strafe schon angebracht.


    Und Magnussen-Linien, oder Vettel-Schubser sind sowieso ganz eigene Welten.

    Vettel und Hamilton haben zum Schluss noch gekämpft. Nicht nur bis Hamilton sein Material auf hatte, auch haben beide eigentlich jede Runde fast eine Sekunde auf Räikkönen rausgeholt.

    Aber wie Vettel sagte, zurücklegen kann man sich da nicht, weil Mercedes im Qualifying und zu Beginn des Rennens schneller war.

    Bahrain wird hart für Ferrari.

    Feuer ist ja nicht mehr all zu warscheinlich, aber es kommt häufiger vor als dass jemand etwas vor den Helm bekommt.

    Aber dieser Einschnitt ist unverhältnismäßig, gepaart mit einigen Änderungen von Liberty, die ja auch nicht allen schmecken, wird es doch sehr riskant für die Formel 1 falls Mercedes (also Hamilton) ein einfaches Jahr haben wird.

    Ich denke vielen interessiert die Sicherheit nicht so sehr, auch einige Fahrer (unter anderem Magnussen, Hülkenberg).

    Es geht eher darum dass überhaupt etwas gemacht wurde, wärend fast jeder Zuschauer bei der eigenen Arbeit mehr Risiko eingeht als ein Formel 1 Pilot. Das man nachher Shield oder Aeroscreen als besser sieht, liegt daran dass es das geringere Übel wäre.


    Einerseits kann man sagen, dass 17% Sicherheitsverbesserung immer gut seien.

    Andererseits kann man auch sagen dass nur 17% den Aufwand nicht wert seien.

    Solche Extrempositionen gibt es in allen Belangen sowohl Pro als auch Kontra. Es gibt viele die jede Änderung von Liberty gut finden und teilweise behaupten, dass Veränderung per se etwas gutes sei. Genau so gibt es Leute die alles was sich ändert, automatisch schlecht finden.


    Grundsätzlich müssen eigentlich alle Änderungen einerseits vor der Geschichte des Sportes, dem Nutzen und der möglichen Bereicherung oder Einschneidung der Veranstaltung beurteilt werden. Das ist zumindest meine eigene Kernansicht, es gibt natürlich auch Leute die eine starke Medialisierung/Eventisierung als positiv und wünschenswert empfinden. Genau so wie es Leute gibt die erst mit H-Schaltung und Saugmotoren aus Guss zufrieden wären.


    Und die Kollision dieser Standpunkte katalysiert sich gerade in den Sozialen Medien, erst recht jetzt, wo sich dieser Sport doch für die Zukunft festlegen muss.


    Am Rande bemerkt: Ein Purist und ein Traditionalist sind zwei verschiedene Grundüberzeugungen!

    Mir sind die Gridgirls auch egal, in erster Linie will ich ein Rennen sehen und so eine tief verwurzelte "Tradition" war das auch nicht. Mir gefiel nur diese scheinheilige Begründung dahinter nicht und das alberne "Ersatzangebot" mit den Grid Kids.


    Bei den Startzeiten kann man sehr wohl sagen dass es etwas im Tagesablauf stört, da 14 Uhr gerade so die Zeit ist an der man Mittagsruhe hat. (Falls man Sonntags Mittag macht, ist ja nicht immer der Fall). Gerade falls wieder eine Mercedes-Dominanz droht werden sich das definitiv einige überlegen ob sie am Nachmittag nicht etwas produktiveres vorhaben.

    Und etwas globaler betrachtet werden sich die Austral-Asiatischen Formel 1 Zuschauer auch nicht damit glücklich schätzen statt um 20-22 Uhr nun um 21:10 oder gar 23:10 Start zu haben.

    Liberty ändert halt vieles was allgemein als sehr verwurzelt wahrgenommen wurde. Und irgenwelche wahnsinns Besserungen gab es dafür nicht. Dann ist natürlich das gemaule groß. Andere werden natürlich andere erwartungen und Vorstellungen von der Formel 1 haben und stören sich nicht so sehr an den Änderungen. es ist einfach Ansichtssache.

    Liberty Media macht mir zu viel Show drum rum, beim US Grand Prix wurde dass wirklich ganz übel. Qualifying- und Podiumsinterviews, komische Leute die dann auf das Treppchen geschickt werden damit noch einmal für's Fernsehen rumgehampelt werden kann. Die Verpackung um den Sport herum wird mir zu Mediengeil. Ach ja, und das Qualifying mehrere Stunden zu verschieben, damit da jemand sein Konzert halten kann ist doch wohl lächerlich.


    Die Sache mit den Startzeiten ist dass jetzt viele Europa-Rennen mitten am Nachmittag stattfinden. Ansonsten konnte man ja nachher noch etwas unternehmen, aber jetzt endet ein Rennen so um halb fünf, bis fünf Uhr (außer es Nieselt, dann auch gerne um sieben).


    Und die Grid Girl Aktion war ja wirklich dämlich. Da hat man aus irgendeinen Moralischen Imperativ heraus gehandelt um sich irgendwie "Fortschrittlich" zu zeigen und kurz danach bekunden selbst ehemalige Grid Girls ihren Unmut über diese Entscheidung. Vor allem da sie ja auch recht Stilvoll gekleidet waren.

    Und dann mit den "Grid Kids" anzufangen macht es nicht besser. Da man ja anscheinend Kartfahrer dafür auserwählt sehe ich da ohnehin keinen Sinn drin. Würde man wenigstens generell diese Plätze verlosen, wäre dass ja wenigstens noch eine nette Aktion.


    tl;dr: Liberty's Gesamtpaket ist es die Formel 1 Massentauglich zu machen, statt sich auf das Kerngeschäft zu konzentrieren.

    Ich warte da eher auf das erste Rennen. Das einzige was sicher ist, ist dass die Autos noch mal eine Ecke schneller wurden, trotz Halo und dank der Reifen.

    Das der Verbrauch nur bei Ferrari ein Problem sein soll wäre doch überraschend, da sich außer beim Ölverbrauch nichts an den Regeln verändert hat und wie gesagt der Motor "nur" eine Weiterentwicklung ist (was bei diesem engmaschigen Regelwerk nicht viel bedeutet).


    Wenn allerdings alle Hersteller diese Probleme bekommen, wäre für nächstes Jahr immerhin eine weitere unnütze Regel weg...

    Es war doch eigentlich schon immer so dass Hilfsmittel nicht immer die idealen Bremspunkte und so weiter darstellen. Wo die genau liegen hängt dann sowieso noch vom Fahrer/Spieler selbst ab.


    Ich selbst benutze sie auf weniger bekannten Strecken (Baku und Mexiko), aber ansonsten fange ich auch zügig an mich an anderen Objekten zu orientieren.

    Ahhh, ein bisschen in's Detail schauend sieht der doch etwas interessant aus. Hast ja recht mit dem Grau, ich hoffe nur dass der in Barcelona dann anders aussieht, Williams war immer eine willkommene Abwechslung von den sonst eher dunklen Lackierungen.

    Ich denke mal dass die Algorythmen im Karrieremodus irgendwann dazu neigen wirre Ergebnisse zu liefern. Das Spiel ist an sich ja eher auf die üblichen Leistungsdaten ausgelegt (vor allem wie schon immer in der Reihe in Sachen KI) und wenn sich die Leistungsdaten verziehen kommt es damit wohl nicht zurecht.


    Wo du es auch erwähnst, dass überhaupt keine Statistiken im Spiel einzusehen sind (Ausnahme Mehrspieler) ist sowieso etwas schade

    Es ist schade für Kubica und Wehrlein und ein Amrutszeugnis für eines der letzten Teams die man noch als "Racer" hätte bezeichnen können.

    Aaaaber wie gesagt ist die ganze Aktion nicht wirklich neu.